Diese Website verwendet Cookies, die Besuchsstatistiken generieren oder es uns ermöglichen, Ihnen Dienste, Angebote oder Anzeigen anzubieten, die an Ihre Interessenbereiche angepasst sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

Ein Besuch im FKK-Dorf Origan

Ein Besuch im FKK-Dorf Origan

Nackt die Natur erkunden

Nackt die Natur erkunden

Wir lieben es, nackt zu wandern, aber ein Problem, das immer wieder auftaucht, ist, dass unsere nackten Abenteuer oft auf die Grenzen des FKK-Campingplatzes beschränkt sind. Viele dieser Campingplätze sind zwar mehrere Hektar groß und bieten viel Platz zum Erkunden, aber allein der Gedanke, durch Grenzen eingeengt zu sein, fühlt sich nicht wie absolute Freiheit an. Der große Vorteil ist jedoch, dass wir auf einem FKK-Gelände unser Recht auf Nacktheit wahrnehmen können. Dass niemand kommen und uns zwingen kann, eine Hose anzuziehen. Dies sollte keinesfalls unterschätzt werden. Wir haben zum Beispiel einmal mit einer örtlichen FKK-Gruppe einen Nacktspaziergang durch den Grüngürtel von Paris gemacht, ausschließlich auf öffentlichen Straßen und Wegen. Das klang zunächst nach einer großartigen Gelegenheit, aber an einem sonnigen Sonntagnachmittag verwandelte sich der Spaziergang oft in einen seltsamen Tanz, bei dem wir in die Klamotten hinein- und wieder heraussprangen, als wir auf eine Straße einbogen und fast einer ahnungslosen Familie auf ihrem Sonntagsspaziergang begegneten.


Wir kamen zu dem Schluss, dass wir zwei Möglichkeiten hatten: unbequeme Nacktwanderungen auf öffentlichem Grund oder begrenzte Wanderungen auf FKK-Gelände. Das war jedoch, bevor wir das Dorf Origan besuchten. Die Lage des Campingplatzes könnte kaum eindrucksvoller sein. Die grüne Oase mit den hohen Gipfeln im Hintergrund gibt Ihnen das Gefühl, in der Wildnis zu sein und nicht auf einem Privatgrundstück. Wir hatten Gerüchte über die hervorragenden Wandermöglichkeiten in Origan gehört, und an einem sonnigen Nachmittag zogen wir unsere Schuhe an, füllten unsere Wasserflaschen und machten uns auf den Weg.

Auf unserer Karte waren zwei Wege eingezeichnet, die zu den Ufern des Var-Flusses führten: der "lange, einfache Weg" und der "kurze, aber schwierigere Weg". Bei Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad wählten wir den einfachen, längeren Weg. Innerhalb weniger Minuten führte uns der Waldweg zu einem Aussichtspunkt, den man in der Influencer-Sprache am besten als "Top Location für Instagram" bezeichnen kann. Eine perfekte Kulisse, um nackt vor einer wunderschönen Landschaft und mit dem Fluss Var weit unter uns zu posieren.

Der Weg führte uns weiter nach unten, bis hin zu den versprochenen Flussufern. Eine felsige Landschaft mit einem breiten Fluss, der mitten durch sie hindurchfließt. Das kalte Bergwasser war eine willkommene Erfrischung und eignete sich hervorragend für ein Nacktbad. Da der Fluss nur einen halben Meter tief ist, bereitete die ebenfalls recht starke Strömung kaum Probleme. Auf dem Rückweg zum Campingplatz beschlossen wir, den kürzeren, aber schwierigeren Weg zu nehmen, was sich als ein Erlebnis für sich erwies. Es ist anspruchsvoller und erfordert Bewegungen, die man am besten ohne Kleidung ausführt. Es hat auf jeden Fall ein viel abenteuerlicheres Gefühl.

Führte unser Spaziergang über die Grenzen des Dorfes Origan hinaus? Wir wissen es ehrlich gesagt nicht. Wir fühlten uns durch keinerlei Bereichsgrenzen eingeschränkt, und angesichts der Zustimmung des Personals zweifelten wir nicht einen Moment daran, ob wir eine Hose anziehen mussten oder nicht. Eine perfekte Kombination.

 

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Damit Sie nichts verpassen

Aber das ist noch nicht alles...

Forden Sie jetzt Ihre Broschüre der Naturisme.com-Campingplätze an